Bei einer Scheidung fallen auch Kosten an

Bei einer Scheidung fallen auch Kosten an

Die meisten Menschen schließen eine Ehe ab, um mit ihrem Partner bis zum Lebensende zusammenzubleiben. Doch nicht jede Ehe hält wirklich ein Leben lang. Viele Ehen werden auch wieder geschieden, wenn die Ehe einfach nicht mehr fortgeführt werden kann. Die Gründe dafür sind vielfältig, doch was am Ende immer bleibt, ist die Scheidung. Eine Scheidung ist dabei heutzutage eigentlich kein großer Akt mehr. Doch Kosten kommen da auf einen immer zu. Anwälte und Gerichte wollen schließlich dafür bezahlt werden.
Was kostet eine Scheidung denn überhaupt, ist eine Frage, die sich viele Menschen vor der Scheidung stellen. Ganz günstig ist es nicht, aber es gibt auch Möglichkeiten, um die Scheidungskosten geringer ausfallen zu lassen.

Die Kosten einer Scheidung – darauf kommt es an

Ist das Trennungsjahr erst einmal vorüber, so steht einer Scheidung eigentlich nichts mehr im Weg. Schließlich gilt eine Ehe bei Gerichten dann grundsätzlich als gescheitert, selbst wenn ein Ehepartner die Scheidung nicht möchte und das anders sieht. Doch wenn die Scheidung ansteht, dann sind natürlich auch Kosten damit verbunden. Was kostet eine Scheidung, fragen sich dann viele Menschen. Die Antwort darauf ist nicht pauschal zu geben, denn es kommt immer auf einige Punkte an. Generell richten sich die Scheidungskosten nach dem Streitwert beziehungsweise nach dem Gegenstandswert der Scheidung.
Das bedeutet, dass die Scheidung immer am Einzelfall berechnet wird und Dinge wie Einkommen, Vermögen, gemeinsame Schulden, Unterhaltsverpflichtungen und andere Werte mit in die Berechnung der Scheidungskosten einfließen. Zudem richten sich Gerichtskosten immer nach dem Gerichtskostengesetz und für die Anwaltskosten gilt das Gleiche, aber eben nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Man kann also sagen, dass jede Scheidung prinzipiell seine ganz eigenen Kosten mitbringt. Um die Anwalts- und Gerichtskosten kommt man dabei nie herum.

Möglichkeiten um die Scheidungskosten zu minimieren

Eine Scheidung kann teuer werden, muss sie aber nicht zwangsläufig. Es gibt Wege und Möglichkeiten, um Scheidungskosten zu minimieren und Geld bei der Scheidung zu sparen. Zum einen ist es möglich, dass bei den Anwaltskosten gespart wird. Nehmen sich beide Eheleute den gleichen Anwalt für die Scheidung, so können sie sich die Kosten dafür teilen und sie fallen nicht ganz so hoch aus. Allerdings kommt diese Möglichkeit natürlich nur in Betracht, wenn beide Ehepartner die Scheidung möchten und es keinen wirklichen Streit zwischen ihnen gibt. Weitere Informationen finden Sie unter: https://cnc-modelltechnik.com/der-wunsch-nach-einer-scheidung/
Die Scheidung kann dann nämlich einvernehmlich und auch recht zügig ablaufen. Andererseits kann es auch sehr hilfreich bei einer Scheidung sein, wenn vor oder während der Ehe ein Ehevertrag geschlossen wurde. Denn eine dort vereinbarte Gütertrennung und andere geregelte Vereinbarungen können das Scheidungsverfahren deutlich verkürzen und somit ebenfalls Kosten senken. Daher ist auch der Ehevertrag ein gutes Mittel, um bei einer Scheidung nicht ganz so viel zahlen zu müssen. Generell kann man also sagen, dass eine Scheidung zwar viel kosten kann, aber durch Vereinbarungen und einvernehmliche Entscheidungen nicht viel kosten muss.